Schatz, ich bin kurz vor Bayreuth…

Weihnachten – Zeit der Ruhe und Besinnlichkeit, der Wünsche und Hoffnungen.
Das perfekte Momentum um in sich zu gehen, tief in sich hinein zu horchen.

Wenn es um  Basketball geht, verlasse ich mich bei dieser Art der Körperbefragung gerne auf meine Emotionszentrale knapp oberhalb der Gürtellinie.
Ich blogge sozusagen aus dem Bauch heraus, um meine Gefühlslagen und Einschätzungen mit Euch zu teilen. Seit Wochen kämpfe ich verzweifelt damit die schwachen Signale aus meinem Futterbeutel zu deuten, um ein realistisches Bild  der Ulmer Mannschaft und dessen Potential zu gewinnen. „Schatz, ich bin kurz vor Bayreuth…“ weiterlesen