Auf den Eurocup folgt die Eiszeit

Wir sind raus! Game over, aus und vorbei!

„Das soll es gewesen sein?“ Diese Frage schiesst mir durch den Kopf, als das entscheidende Viertelfinalspiel in Bilbao abgepfiffen wird. Abrupter als der Liebesakt einer Stubenfliege endet das Kapitel Eurocup mit der Niederlage gegen die Baskets aus Bilbao.

Zumindest fühlt es sich so an. Beinahe unwirklich wirken die Ereignisse der letzten Wochen und Monate. Und was mir (und bestimmt auch euch) tierisch auf die „cojones“ geht ist der Umstand, dass sich uns nach Spielende nicht die Möglichkeit bot, die Jungs mit „standing ovations“ zu verabschieden. Sie haben es sich mehr als verdient! Erhobenen Hauptes sollten und können sie aus diesem Wettbewerb schreiten. Auch wenn diese Niederlage sicherlich am Ego des einen oder anderen Spielers nagt. Schliesslich war der Eurocup auch in gewisser Weise die europaweite Bühne um sein Können zur Schau stellen zu können. Böse Zungen behaupten sogar, dass hier mehr Leistung abgerufen wurde, als in der Tristesse der BBL. Ich möchte mich von solchen Mutmassungen distanzieren, glaube jedoch an die heilsame Wirkung des adrenalinbedingten Energie- und Konzentrationsschubs.

Was bleibt uns? Die Erinnerung an sportliche Glanzstücke in heimischer als auch in fremder Halle. Siege gegen scheinbar übermächtige Gegner! Ich blicke zurück auf die Gala gegen Galatasray und die Schlachten gegen Kazan und Belgrad. Ist uns eigentlich bewusst, was wir erleben durften? Geistig drehe ich die Zeit nochmals zurück auf den ersten Spieltag des Eurocup, als nicht nur ich diesen Wettbewerb eher als Mehrbelastung und Frustrationsquelle angesehen habe. IHR habt alle „Ungläubigen“ und Kritiker, die euer Vorrunden Aus beschworen hatten, Lügen gestraft! Die letzten Zweifler (auch innerhalb der restlichen BBL) konnten überzeugt werden und verstummten.

DANKE! Wir neigen unser Haupt; ziehen unseren Hut vor Mannschaft und Trainerstab. Diese Saison kann enden wie sie will, sie bleibt unvergesslich!

Und jetzt? Es warten neue Aufgaben und Ziele, deren Verfolgung die vollste Konzentration und Leistungsabfrage erfordern. Final Four in Berlin und Sicherung einer guten Ausgangssituation für die Playoffs stellen die Herausforderungen der nahen Zukunft. Am letzten Spieltag der Hauptrunde erwarten wir unsere Freunde aus Tübingen, deren Playoffteilnahme unter Umständen in unserer Entscheidungsgewalt liegt. Zunächst gilt es aber bereits am kommenden Samstag den heimischen Court gegen die „Knuts“ aus Bremerhaven zu verteidigen. Im Wissen, dass sich die gesamte Energie nun auf die Liga und den Pokal fokussiert, blicke ich erwartungsvoll und voller Freude auf den Endspurt!

LET’S GO, ULM! Ihr seid die GEILEN!

Comments ( 2 )

  1. Replycoaching

    We are confident I have look at this very same sort of statement in other places, it ought to be more popular with the public.

  2. ReplyMargrit

    Hi Marcus, diesen Text kann man, nein muß man, nur voll und ganz unterschreiben!!! Jetzt gilt die volle Konzentration und Motivation aller, besonders auch die von uns Fans, den nationalen Ereignissen.

Leave a reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

%d Bloggern gefällt das: