Der „verlorene“ Sohn

Nüchtern und mit einer ersten, zarten Träne im Augenwinkel betrachtet befinden wir uns bereits auf der Zielgeraden einer weiteren fantastischen Saison. Die Erfolge im Eurocup sowie in der BBL lenken uns vom Umstand ab, dass die Hauptrunde bald abgefrühstückt ist. Das erreichen der diesjährigen Playoffs scheint realistisch und zögert den im Fanherz entstehenden Schmerz in Hinblick auf die Sommerpause etwas hinaus. Bereits jetzt können, nein verdammt wir müssen stolz und dankbar für das Erlebte sein!

Genau an dieser Stelle möchte ich die Gelegenheit nutzen um einen Spieler ein wenig zurück in den Focus der Aufmerksamkeit zu bringen. Ich rede von Tommy Mason Griffin!

Während seine Kollegen auf dem Court die Saison ihres Lebens spielen, geht der Kelch diesbezüglich ein wenig am Mr.T vorbei. Wenn man ihn auf der Spielerbank beobachtet scheint er gut gelaunt und auch voll in das Team integriert. Aber der Schmerz über den Umstand zur Tatenlosigkeit verdammt zu sein ist seiner Körpersprache deutlich zu entnehmen.

Dabei war gerade er es, der mich bereits vor dem ersten Ligaspiel wahnsinnig überzeugt hat. Ich erinnere mich an das erste, öffentliche Training in der Kuhberghalle zu beginn der Saison. Was war der Junge fokusiert und voller Energie! Während seine Kollegen diese Showtrainingseinheit mit einer gewissen Gelassenheit abgespult hatten, machte Tommy von Anfang an klar, dass mit ihm in der Saison zu rechnen ist! Vergessen waren die Tränen der Enttäuschung im verlorenen Playoff gegen Bamberg!

Und dann, aus heiterem Himmel die Diagnose Knorpelschaden! So grausam diese Meldung für uns Fans war, umso zerschmetternder muss es für ihn selbst gewesen sein. Umso schöner, dass unser Management entschieden hat, den Weg des operativen Eingriffs und der anschliessenden Reha gemeinsam mit ihm zu gehen. Das ist Ulm, das zeichnet diesen Verein aus! Und ich bin mir sicher, Tommy wird es uns danken.

Aber was ich eigentlich sagen wollte: TMG, WIR HABEN DICH NICHT VERGESSEN! Auch wenn es im allgemeinen Jubel der letzten Erfolge etwas unterging – Wir können es kaum erwarten, dich auf dem Spielfeld  wieder zu sehen. Und wenn du dann endlich wieder in die Halle gerufen wirst, wird dein Name wie ein Donnerschall die Arena füllen!

3 Antworten auf „Der „verlorene“ Sohn“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.