Die Fahrscheine bitte!

Geht es euch auch so? Habt ihr auch das Gefühl, in den letzten Tagen ein Ticket für “einmal Hölle und zurück“ gelöst zu haben? Dann herzlich Willkommen in meiner Welt!

Die vergangenen Spieltage verursachten in mir einen sehr zwiespältigen, beinahe schizophren zu nennenden Zustand meiner Fanseele. Der anfänglichen Euphorie des ersten Sieges folgte das absolute Momentum des Grauens, als Per mit schmerzverzerrtem Gesicht auf heimischem Arenaboden liegend seine Wade hielt. “Basketballgott, das kann nicht dein Ernst sein!“ schoss es mir just in diesem Moment durch den Kopf, denn der Ausfall unseres Spielmachers stellte die mittlerweile FÜNFTE Verletzung eines Spielers in der laufenden Saison dar.
Mal ehrlich, ist das noch zu fassen? Stellt ratiopharm Ulm insgeheim seine Spieler als Statisten einer dieser Krankenhausserien nach amerikanischem Vorbild zur Verfügung? Dr.House, Dr.Grey stellen Sie umgehend das Liebesspiel in der Besenkammer ein und bewegen sich bitte sofort auf die Station! Wir haben wieder einen dieser Ulmer Basketballspieler mit einer Fraktur in einem Körperteil ihrer Wahl.
Sorry, aber hinsichtlich der Verletzungsproblematik scheinen wir es im Olymp des Basketballs mit irgendjemand verkackt zu haben!
“SECHS PLAGEN SOLLEN IN DIESER SAISON ÜBER DIE ULMER HEREINBRECHEN!“ schallt es mit Donnergroll von oben herab. “Eine Knie-, Rücken-, Schulter-, Fuß-  sowie Wadenplage sollen die Ulmer ertragen… UND BORIS SCHMIDT!“

Kann es jetzt noch dicker kommen? Ich glaube nicht! Auf dem Weg zum unfassbaren Ruhm wurde uns der hoffentlich letzte Knüppel zwischen die Beine geworfen.
Umso stolzer hat mich der Auftritt unserer Jungs im zurückliegenden Heimspiel gemacht, als sie dem geistigen Druck sowie der Verdammnis zum Sieg Stand hielten und uns allen ein Entscheidungsspiel 5 schenkten. Schön war es mit anzusehen, wie der Youngstar Till am Ex-Ulmer Dru Joyce klebte und dem gestandenen Aufbauspieler der Oldenburger das Leben zur Hölle machte.
Eine wahrer Augenschmaus die 3er von JB und Keaton, die wieder mit mehr Fortune im Netz zappelten. Lance mit ungeahnten Führungsqualitäten die den Ausfall von Per zumindest zu einem guten Teil kompensierte. Kampfesgeist, Blut, Schweiß und Tränen waren der Preis für ein Spiel 5, den die Mannschaft am Samstag geschlossen gewillt war zu zahlen. Selbst das merkwürdige Pfeiffkonzert der drei Herren in Gelb konnte uns nicht aus dem Ruder bringen.
DANKE JUNGS, DAS WAR DER HAMMER!
Ich denke, ich spreche an dieser Stelle für alle Fans wenn ich schreibe, dass diese fantastische Saison sowieso nicht auf diese Weise sein Ende finden konnte.

Am kommenden Donnerstag steht die alles entscheidende Begegnung mit den Oldenburgern an.
Die Spekulationen über die anscheinend rasch voranschreitende Genesung unserer Nummer 6 treibt dem einen oder anderen Oldenburger Spieler und Fan bereits zarte Perlen Angstschweiß auf die Stirn. Mich würde es sehr freuen, wenn unser Per bei Spiel 5 in der EWE Arena aufläuft und vereint mit unserem MVP ein richtiges Feuerwerk abfackelt.
Bis dahin werde ich wohl weiterhin die Tage (bekleidet mit einem meiner diversen Ulm T-Shirts) im Büroalltag verbringen und versuchen mich durch Arbeit abzulenken.
Wilde Gedanken will ich verdrängen. Schmutzige Phantasien vom Heimrecht und einem in orange gefärbten Münsterplatz. Bevor ich mit den Attributen “größenwahnsinnig“ und “realitätsfremd“ bekleidet werde, möchte ich nochmal in aller Deutlichkeit betonen, dass meine Erwartungen an die Saison bereits mehr als ausreichend erfüllt wurden. Aber hey, träumen wird ja wohl noch erlaubt sein, oder?

Long live the orange empire!

4 Antworten auf „Die Fahrscheine bitte!“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.