Du sollst den Arbeitssieg nicht abwerten…

Die Pressekonferenz nach dem Bremerhaven Spiel hat mich nachdenklich gemacht. Thorsten hat in seiner Spielanalyse wie immer die richtigen Worte gefunden. Der Sieg der Ulmer war nicht unverdient, jedoch glücklich. Bremerhaven stellte den erwartet unangenehmen Gegner, der uns drei Viertel lang das Leben schwer machte, uns teilweise der Spielfreude beraubte.

Wir mussten uns den Sieg hart erkämpfen, welcher dementsprechend nach Spielende zum „Arbeitssieg“ tituliert wurde. Genau das ging unserem Trainer tierisch auf den Nerv, schliesslich sprach er erstmalig die Worte „zum kotzen“ in einer Pressekonferenz aus. Ich habe zunächst nicht verstanden, warum sich unser sonst so beherrscht agierender Thorsten mit diesem Wort so partout nicht anfreunden will. Schliesslich ist ein „erarbeiteter“ Sieg etwas, auf das man doch im Grunde stolz sein kann.

Ich denke es liegt daran, dass der „Arbeitssieg“ in Ulm einen Werteverlust erfährt! Wir sind es mittlerweile gewohnt, die „Filetstücke“ des Basketballs serviert zu bekommen und wollen uns mit bodenständiger, aber ehrlicher Hausmannskost nicht mehr recht zufrieden geben. Es sei dem Arena-Touristen verziehen wenn dieser, bedingt durch die positiven Schlagzeilen der letzten Wochen, einen falschen Massstab an das Leistungsspektrum der Mannschaft legt. Aber gerade wir alteingesessenen Anhänger sollten wieder lernen, das „Tagesgeschäft“ der BBL Wert zu schätzen.

Ich mache keinen hehl daraus, dass auch ich verlernt habe die Früchte des Erfolges beizeiten zu geniessen und anschliessend meine Erwartungshaltung wieder anzugleichen. Ich erwische mich dabei, wie ich beim Blick auf die Tabelle den Weg nach oben als persönliche Marschroute ausspreche. Ist es nicht so, dass uns Platz 4 in der Liga nicht recht zufrieden stellen will? Vergessen die Tage, an denen jeder einzelne Sieg in der Liga zu Freudenfesten führte!

Mitnichten möchte ich an dieser Stelle das ewige Mantra „Never forget where you’re coming from“ anstimmen. Der sportliche Anspruch ist mit der sensationellen Entwicklung des Vereins gewachsen. Sponsoren hegen dementsprechende Ansprüche an Erfolge. Die Entwicklung der Mannschaft, sowie die Professionalität des Trainerstabs und Managements ist in Bereiche vorgestossen, die den alleinigen Klassenerhalt nicht mehr als Zielsetzung haben können. Doch einem jedem sollte bewusst sein, dass diese positive Entwicklung (hoffentlich) noch nicht das Ende der Fahnenstange darstellt. Dementsprechend sollten auch wir lernen, die scheinbar kleinen Erfolge wieder gebührend zu erleben und zu feiern!

Das Ulmer Team zeichnete sich bis dato immer durch Spieler aus, die ihr eigenes Ego hinter den Teamgeist stellen konnten. So wurde der Erfolg poe a poe „erarbeitet“ und erfuhr in den letzten zwei Jahren einen enormen Entwicklungsschub. Also lasst uns gemeinsam den Arbeitssieg auch dementsprechend wieder in das richtige Licht rücken, indem wir ihm den nötigen Respekt erweisen und nicht in überzogener Erwartungshaltung zum Schimpfwort degradieren.

Forever Ulm – Jetzt kommt Berlin!

P.S. Eure Sicht der Dinge interessiert mich brennend!

5 Antworten auf „Du sollst den Arbeitssieg nicht abwerten…“

  1. Die heftige Reaktion des Trainers hat mich auch erst befremdet. Ich glaube aber, dass die in erster Linie gegen die Medienvertreter, möglicherweise gezielt gegen den Fragesteller gerichtet hat. Am Tag vorher hatte er die selben Leute eindringlich darauf eingestellt, dass das Spiel eine enge Kiste wird. Das wurde nicht wohl nicht ernst genommen. Ich vermute auch mal, dass Leibenath sauer war, weil der Start des Spieles wieder mal komplett verpennt wurde. in einem Interview bei Regio tv äußerte er sich dahingehend, dass er die Intensität vermisst habe und nur drei Spieler (Per, Phil und John) mit vollem Einsatz dabei waren.
    Grundsätzlich ist es aber richtig, unser aller Erwartungshaltung etwas zu überprüfen. Die vermeintlich „schwachen“ Gegner gibt es in dieser Saison nicht – genausowenig wie die total überlegene Mannschaft. Also sollten wir die Jungs unterstützen und jetzt schon mal anfangen die Daumen zu drücken fürs Wochenende. Und auch da glauben viele, dass das für die Ulmer ein „gemähtes Wiesle“ ist.

  2. Es ist, glaube ich, wichtig zu erkennen: immer Filet ist langweilig….Hausmannskost ist wichtig, um ab und an ein Filetstück richtig genießen zu können! Das sollten sich einige Fans mal wieder in Erinnerung rufen. Und wirklich als Fan für die Mannschaft da sein, gerade wenn’s mal nicht so läuft. Wenn alles klappt, kann ich leicht begeistert sein und laut alles bejubeln….
    Von Seiten der Mannschaft wünsche ich mir, dass es so bleibt, dass jeder sein „Ego“ hinter das Interesse der Mannschaft stellt. Das ist es doch, was wir an den Jungs so lieben – ich jedenfalls!!!

  3. Leider heute mobil, daher nur ein kurzer Gedanke. mich hat dieser Sieg sogar besonders gefreut. waren es doch die knappen spiele die wir diese Saison irgendwie nicht gewinnen konnten. als Beispiele seien nur Bonn und Ludwigsburg genannt. grade deshalb hat es mich gefreut dass uns das offenbar doch noch gelingen kann

  4. Nun, es geht um das Wort und was dahinter steht sowie die Erwartungen des Umfelds an das Team. Ein Arbeitssieg ist nun eben per definitionem ein schwer erkämpfter Sieg gegen einen vermeintlich unterlegenen Gegner. Er sieht die Gegner der BBL der letzten Wochen nicht als unterlegen, die Ulmer Mannschaft nicht als überlegen an. Eine relativ ausgeglichene Saison eben. Nicht nur der Ausgang der Sonntagsspiele gibt ihm auch recht. Die Erwartungshaltung ist bei einigen mMn deutlich überzogen.

    Natürlich wurde der Sieg erarbeitet. Das sind aber alle Sieg und nicht die Bedeutung des Worts Arbeitssieg.

  5. Ja die Erwartungshaltung in Ulm ist hoch, die Jungs haben Fantastisches im Europapokal geleistet – mehr als wir Fans erwartet haben – DANKE nochmal dafür!
    Dennoch liebe Ulmer-Fans, schaut euch die BBL an, es war schon lange nicht mehr soo Spannend, alle Mannschaften sind näher zusammen gerückt, es ist viel Spannender. Bamberg verliert in Frankfurt, auch ALBA und die Bayern verlieren – und das nicht nur an diesem Wochenende! Der Blick auf die (leider etwas schiefe) Tabelle verrät, dass es spannend bleibt um (fast) jeden Platz in der Tabelle. 1x gewinnen und man könnte auf Platz 2 stehn, 1x verlieren und man könnte auf Platz 5 sein. Mal ehrlich genau diese Spannung macht doch Basketball aus (auch wenn es noch keine Herztropfen von rathiopharm gibt!), oder? (fast) Jeder kann jeden schlagen, ich vermisse die Alleingänge der letzten 3 Jahre nicht wirklich!
    Ob man den „Arbeitssieg“ so schlecht reden muss? Oder man könnte es auch „erkämpfter Sieg“ nennen. Doch gerade solche Spiele noch zu gewinnen, das macht doch ein TOP-Team aus!
    Klar leidet man als Fan mit bei einer Niederlage, was aber in den letzten 2 Jahren in Ulm entstanden ist, sucht seines gleichen.
    Was ich am Samstag gegen die Eisbären etwas schade fand, die Arena war bei spannenden Spielen schon deutlich lauter um unsere Jungs anzufeuern – und ich glaube unsere Jungs brauchen unsere lautstarke Unterstützung. Wir sind die besten und lautesten Fans der Liga, lasst uns wieder unsere Mannschaft anfeuern – lautstark – den es gibt KEINE leichten Gegner mehr in der BBL! Wer es nicht glaubt, schaut euch die anderen Überraschungsergebnisse an! Nur zusammen können wir noch größeres bewirken!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.