Navi gesucht…

Game over. Aus und vorbei.
Das soll es also tatsächlich gewesen sein?
Ehrlich – Ich kann nicht glauben, dass die Saison innerhalb weniger Augenblicke zwischen Jubel und Trauer derart schlagartig Geschichte sein soll.

Während die Jungs bereits ihre Koffer packen, bleibt mir nur der Rückblick auf eine mitreißende Spielzeit voller unerwarteter Glücksmomente, aber auch einiger unvorhersehbarer „Tiefschläge“. Ich hasse diesen Augenblick! Als Fan fühle ich mich leer, ein wenig orientierungslos. Als ob man mich aus dem fahrenden Fanbus geworfen hätte.
Und so stehe ich irgendwo im Niemandsland zwischen Erinnerung und der Hoffnung auf eine in Bälde wieder beginnen mögende Saison.
Ich komme mit dieser Momentaufnahme, diesem “Stillleben“ nach dem verstreichen der letzten Spielsekunde einfach nicht zurecht. Es mag wohl daran liegen, dass ich diese nun hinter uns liegende Spielzeit als “unvollendet“ betrachte.
Vor meinem geistigen Auge setze ich die tollen Momente, die ich gemeinsam mit der Mannschaft und deren unglaublichen Fans erleben durfte zu einer Collage zusammen.
Es entsteht ein Bild, welches ich mir einrahmen und in meine persönliche, geistige “Hall of Fame“ hängen werde.
Mein Blick schweift zurück auf lachende Spieler, die jeden Menge Spaß miteinander haben. Ich sehe einen Trainer, der sich sein stolzes, freches Grinsen nur schwer verkneifen kann. Ich sehe Spieler, die trotz ihrer Verletzung fester Bestandteil einer intakten Gemeinschaft sind und deren Ausfall eine emotionale und sportliche Herausforderung für alle Beteiligte darstellen sollte und die gemeinsam gemeistert wurde. Kurzum gesagt – Ich schaue auf ein riesiges Sammelsurium unbezahlbarer Erinnerungen die ich tief in meinem Fanherzen tragen werde.
Aber genau in der Mitte dieses Bildes prangt eine Lücke. Es ist vielmehr ein schwarzes Loch, dessen zerstörerische Kraft sich daran zu schaffen versucht, meine kostbaren Erinnerungen in Dunkelheit zu hüllen. Solch ein schwarzes Loch entsteht, wenn eine Mannschaft und somit auch ihre Fans zum wiederholten Male mit “leeren Händen“ aus einer Spielzeit gehen.
Alle Bemühungen und Anstrengungen auf und neben dem Court waren zweifellos nicht umsonst und vergebens. Respekt und Anerkennung haben wir uns verdient. Ulm hat alle Lügen gestraft, die sie zu Beginn dieser Saison als Eintagsfliege im Luftraum des Erfolges tituliert haben.
Aber leider fehlt die Verewigung unserer Taten in Form eines Titels in den Geschichtsbüchern der BBL. Wiederum wurde es uns nicht gewährt, unseren Namen für immer in Stein zu meißeln.

Nicht dass ich dieses Jahr mit dem Meistertitel oder dem Pokalsieg gerechnet hätte.
Im Gegenteil! Ich bin froh, dass wir unsere Leistung bestätigen konnten. Dieser anhaltende Erfolg und das wiederholte knappe Scheitern im entscheidenden Moment ist es, der den sehnsüchtigen Wunsch nach einer endgültigen Belohnung unserer Jungs in Form eines Titels herbeiführt.
Wer hart ackert, soll auch endlich einmal die Früchte des Erfolges in Händen halten.
Und natürlich hätten uns Fans diese Früchte auch hervorragend gemundet!

Letzten Endes scheiterte das Vorhaben “Ernte 2013“ diverser Umstände bedingt.
Der Verletzungsfluch traf uns wieder hart. Vermeintlich einfachere Gegner wurden unterschätzt und führten dazu, dass wir den einen, möglicherweise entscheidenden Tabellenplatz weiter oben nicht erreichen konnten. In den Playoffs selbst hatte ich zudem beim einen oder anderen Spieler den Eindruck, dass das Herz womöglich in Ulm, aber der Kopf bereits an einem ganz anderen Ort verweilte. Ich vermisste die richtige Bissigkeit und die “I fu**ing want it“ Einstellung.

Aber ich möchte meinen letzten Blog zur Saison 2012/2013 nicht mit kritischen Worten beenden. Vielmehr ziehe ich meinen Hut vor Mannschaft, Trainer und Management.
Ich sage “good bye and thank you from the bottom of my heart“ zu denjenigen, die nicht nach Ulm zurückkehren, aber sicherlich für immer ein Stückchen Schwabenland mit sich tragen werden.
Ich freue mich auf ein das Wiedersehen mit altbekannten und neuen Gesichtern. Ich hoffe auf die vollständige Genesung unserer Verletzten; Basti, Dane, Tommy und Keaton.
Den Benjamins Myles, Marcel und Till wünsche ich eine weitere, anhaltend positive Entwicklung innerhalb der Mannschaft und natürlich auf dem Spielfeld.
“THANKS MVP!“
Bei uns und mit uns bist du groß geworden. Wohin du gehen magst, in Ulm wird immer ein Korb für dich hängen.
Und zuletzt „Chapeau“ an den Trainerstab, allen voran Thorsten „The Voice“ Leibenath, der nicht nur als charismatischer Trainer, sonder auch als Privatmann ein unglaublich sympatischer Kerl ist.

GO ULM! GO BOYS! SEE YOU SOON!

BeschdeSo, das war´s dann wirklich!
Meine erste Saison als “heckenschütze“ ist beendet.
An dieser Stelle möchte ich mich bei euch für´s lesen, eure Zeit und das Ertragen diverser grammatikalischer und rechtschreibdidaktischer Fehler bedanken. Auch ein fettes Danke an Martin Fünkele, der im Frühjahr mit der Idee zu diesem Blog an mich heran getreten ist. Michael Schulz, auch Dir sei natürlich für den Word Press Support gedankt!
In der Offseason wird es etwas ruhiger werden. Aber ihr könnt euch sicher sein, dass ich mich sofort wieder zu Wort melden werde, sobald es heiße Gerüchte, neue Verpflichtungen oder TS Rätsel gibt!

ICH BIN DRAUSSEN, WIE EIN ULMER! 🙂

Euer Marcus

Comments ( 7 )

  1. ReplyYvonne

    Hallo Marcus, auch mir sprichst du mal wieder aus dem Herzen. Ich kann nur danke sagen, für die tolle Saison, die durch deinen Blog noch abgerundet wurde. Ich freue mich jetzt schon auf die nächste und kann es kaum erwarten. Bis dahin. Yvonne

  2. ReplyMargrit

    Hallo Marcus, nach deinen super Blogs bin ich mindestens genauso süchtig, wie nach den Spielen unserer Jungs.... :-) Ich freu mich jetzt schon auf die neue Saison und auf deine tollen Einblicke in unsere Fan-Seele... ;-) mach weiter so, aber jetzt wünsche ich dir (deiner Familie) unseren Jungs mit allen Beteiligten im Rampenlicht und hinter den Kulissen (ohne die dies alles gar nicht möglich wäre) und uns allen eine erholsame Sommerpause und den Verletzten eine gute und erfolgreiche Rekonvaleszenz..... Bis bald, liebe Grüße Margrit

  3. ReplyAngelika

    Danke ür diesen Blogeintrag. Kam gerade rechtzeitig um mich aus dem Loch zu holen, in dem ich mich beand. Über Monate verfolgt man nahezu alles, was dieses Team angeht und plötzlich ist alles ganz unvermittelt vorbei. Danke für eine tolle Saison. Habe dadurch tolle Menschen kennengelernt und freu mich schon auf die neue Saison und dann auch auf Deine neuen Blogeinträge. Schönen Sommer allen!

  4. ReplyMargrit

    [Als Spam markiert von Antispam Bee | Spamgrund: Ländercode] Hallo Marcus, danke für deine super Blogs, ich bin nach diesen genauso süchtig, wie nach den Spielen unserer Jungs.... :-) Ich freu mich auf die neue Saison, deine Gedanken und bin gespannt wie unsere Mannschaft nächste Saison aussieht. Jetzt wünsche ich dir, unserer gesamten Mannschaft (mit allen Helfern im Hintergrund, ohne die solche Leistungen nicht möglich wären) und uns allen eine erholsame Sommerpause und den Verletzten perfekte Rekonvaleszenz! Liebe Grüße Margrit

  5. ReplySimon

    Ja...du schaffst den Spagat zwischen Erfolg und Enttäuschung. Zwischen "ich bin stolz auf die Jungs" und "es ist trotzdem f***ing b*llsh*t und tut weh" Den Spagat den ich die letzten 2 tage irgendwie noch nich so hinkriege....weil sich beides falsch anfühlt...aber das pendel immer in eien Richtung ausschlägt. Danke dafür :-))

  6. ReplyPeter Mann

    Hallo, ich freue mich auf die nächste Saison und auf deine Berichte . Vielen Dank.

  7. ReplyGerhard Kramer

    Hallo Marcus, wie immer ein Vergnügen, Deinen Blog zu lesen. Ich bin sicher, Du sprichst allen Fans aus dem Herzen. Mach bitte weiter so. Liebe Grüße Gerhard

Leave a reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

%d Bloggern gefällt das: