Ostern 2013 – The „Ei“ of the tiger

Was für eine Antwort!
Welch‘ dickes Pflaster auf der Wunde!
Vor gerade einmal 7 Tagen bekamen wir im Pokalfinale gegen Berlin eine Ohrfeige verpasst. Gestern hat man Alba als feedback hierfür eine sportliche „Schwungschelle“ erteilt.

Nicht im Traum dachte ich daran, dass unsere Mannschaft die Pokalniederlage so gut wegsteckt und mit einer derart konzentrierten und giftigen Einstellung das Parkett betritt.
Sorry liebe „Albaner“, da war für euch gestern nichts zu holen!

Kein einziges Wort der Kritik werde ich nach dem gestrigen Auftritt schreiben.
Zu gross war (und ist) der Genuss des Spiels.
Wenn „Rache“ ein Gericht ist, das am besten kalt serviert wird, dann durften wir gestern einen Familieneisbecher mit Sahne geniessen.

Die Defence hat vor allem in den ersten beiden Vierteln eine uneinnehmbare Festung gebildet, an deren Bollwerk die Berliner Angriffsversuche schlichtweg zerschellten.
Unsere Offence stand dem in punkto Leistung nicht im geringsten nach.
Verzweifelte Versuche Berlins, unser Gameplay durch das Doppeln von JB zu stören, führten zu jeder Menge (Spiel-)Raum und offenen Würfen.
Das daraus resultierende 3er Festival ist deshalb auch begründ- und vor allem begreifbar, bleibt aber dennoch UNFASSBAR!
Anscheinend gibt’s jetzt von ratiopharm auch was für jenseits der 3-Punkte Linie.

Nett anzusehen war im übrigen auch das Duell Ray gegen Foster.
Foster zu Beginn der Partie noch mit der „cockiness“ des Pokalsiegers, die dann mit fortschreitendem Spiel und Punktestand in Frustration umschlug.
Jede Menge Trashtalk zwischen ihm und Allan, der ihm gestern aber eindeutig den „payback“ Scheck ausgestellt hat. Einzig Heiko Schaffartzik sorgte dafür, dass das Berliner Spiel nicht schon zu Beginn der zweiten Hälfte gänzlich unterging. Ich bin kein sonderlicher Fan von Heiko, aber der Junge ist von draussen einfach unglaublich.
Umso schöner wie Per das Duell mit ihm aufgenommen hat und meines erachtens ebenso für sich entscheiden konnte.
Ein grosses Sonderlob möchte ich an dieser Stelle Basti Betz aussprechen.
DU TIER! Wieder einmal geschuftet, geackert und keinen Ball kampflos aufgegeben.
Wenn einer dahin geht, wo es weh tut, dann er!

Und liebes Ulmer Publikum, auch euch sei gedankt!
Von der ersten Sekunde an hat der Baum gebrannt!
Von wegen, erst einmal abwarten was uns am Ostersonntag serviert wird.
Ich hatte den Eindruck JEDER hat die Bedeutung dieses Spiels erkannt und war mit Leib und Seele dabei. Für viele war es bestimmt auch die erhoffte Möglichkeit, den vorausgegangenen Sonntag zu rehabilitieren. DAS WAREN WIEDER DIE ULMER!
DANKE!

Ich bin raus,

Euer Marcus

Eine Antwort auf „Ostern 2013 – The „Ei“ of the tiger“

  1. So ist’s….ein super emotionales Spiel, das uns allen enorm viel Freude gemacht hat. Dieses Teamplay für Mittwoch konservieren und dann wieder abrufen…..

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.