rollercoaster ratiopharm – Stop! Ich kann nicht mehr…

Habt ihr ihn gestern auch gespürt?
Den Unterschied zwischen Ludwigsburg und Bilbao?
Zwischen „zu tode betrübt“ und „himmelhoch jauchzend“?

Da war er wieder, der bedingungslose Einsatz und Wille zum Sieg!
Dieses Momentum welches ausschlaggebend ist, ob eine Partie gegen einen scheinbar übermächtigen Gegner nicht nur eng gestaltet, sondern gewonnen wird.
Auch wenn die Nervosität gestern deutlich spürbar war und sich vor allem in der ersten Halbzeit durch Fehlpässe und Ballverluste erkennbar machte, war die Körpersprache eine ganz andere. Die Jungs waren sich nicht zu schade dahin zu gehen wo es weh tut, nachzusetzen und selbst bei einem scheinbaren Entrinnen des Gegners nicht den Mut und den Fokus zu verlieren.
Und das, obwohl die Herren aus Spanien nicht gerade zimperlich im Umgang mit ihrer Körpermasse waren. Ich konnte das sehen, was ich in Ludwigsburg sehnlichst vermisst hatte. WILLE, GLAUBE, HINGABE!

Und wenn ich der Mannschaft in meinem letzten Blog nach dem Derby etwas den Hintern versohlt hatte, so muss ich ihr jetzt wieder meine grösste Anerkennung und Respekt für diesen Auftritt aussprechen.
Kneift mich, zwickt mich – von mir aus tretet mir das nächste Mal in der Orange Zone von hinten in den „Allerwertesten“. Wir haben Bilbao besiegt, ja teilweise zur Verzweiflung gebracht und stehen jetzt mit dem rechten Fuss, sowie dem grossen Zehen des linken im Halbfinale des Eurocups!
Hat eigentlich schon jemand vorsichtig an die Rathaustür geklopft und unseren Herrn Gönner gefragt, was er im „Fall der Fälle“ gedenkt zu tun?
Ich lehne mich jetzt ganz weit aus dem Fenster und behaupte, dass wir das sportliche Highlight der letzten 10 Jahre der Mannschaft und dem Management von ratiopharm Ulm zu verdanken haben. Ganz egal, wie weit diese Reise noch gehen mag!

Ich verbeuge mich!
Aber, zur Hölle, ihr macht mich fertig mit dieser Achterbahnfahrt der Gefühle!
Ich brauch eine Pause! Bitte bestätigt am Samstag eure Leistung gegen Frankfurt.
Ich spreche keine „Siegespflicht“ aus, vielmehr will ich euch weiterhin mit diesem Biss auf dem Court erleben.
Und wenn es am kommenden Dienstag in Bilbao zur Sache und geht und ihr versucht den Rest eures linken Fusses in das Halbfinale zu stemmen, werden hunderte daheim vor den Fernsehern und Livestreams mit euch kämpfen!

Gott stehe mir bei falls ihr gewinnen solltet! Dann fürchte ich um meine vollständige Einsatzfähigkeit am nächsten Arbeitstag!

Ein dankbarer und äusserst versöhnter

Marcus

Comments ( 6 )

  1. ReplyMargrit

    Hallo Marcus, super geschrieben.....weiter so. Macht Spass deine Ansichten zu lesen und sie treffen voll ins Schwarze!!! Ich kann auch nicht mehr, es ist richtig schön anstrengend Ulmer Fan zu sein und es wäre super toll, wenn das alles einfach so weiter geht. Auch (oder gerade) wegen der Achterbahnfahrten, die machen das Leben ja aus, sonst wär es doch total öde??!!

    • ReplyMarcus Heckenberger

      Hallo, Danke und herzlich Willkommen Margit! Danke für dein Lob und vor allem für deinen Kommentar! Von solchem Feedback lebe ich und es zeigt mir, das ich das Gefühlsbarometer getroffen habe.

  2. ReplyManu

    Es war echt ein Unterschied wie Tag und Nacht zwischen Samstag und Dienstag. Diese Achterbahn kann einem wirklich auf den Magen schlagen. :) Gut geschrieben.

    • ReplyMarcus Heckenberger

      Auch dir ein herzliches Merci für´s lesen und loben ;)

  3. ReplyBume

    Marcus, du sprichst mir aus dem Herzen. Aber sowas von :-D

    • ReplyMarcus Heckenberger

      Danke! Freut mich sehr!

Leave a reply

Your email address will not be published.

You may use these HTML tags and attributes:

<a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>

%d Bloggern gefällt das: