Einigkeit hat das Recht auf Freiheit

Nein, der Baum brennt noch nicht in Ulm.
Aber die Reibungshitze jener Ohrfeige – oder besser gesagt Schwungschelle – die uns der MBC verpasste, lässt erste Rauchschwaden unter dem Hallendach der Arena aufziehen.
Es ist ein unangenehmer Geruch, dessen olfaktorische Existenz in rein virtueller Form hauptsächlich in den einschlägigen Internetforen zu erschnuppern ist.
Es liegen „Duftnoten“ von Trainerentlassung bis hin zum flächendeckenden cut des Teams in der Luft.

Das – milde formuliert – blutarme Auftreten unserer eigentlich völlig grundlos verstörten Mannschaft läßt selbst den emotional gefestigten Fan vom zärtlich orange leuchtenden Glühwürmchen zum Feuerdrachen mutieren.
Die Spatzen pfeifen es nicht mehr vom Hallendach.
Sie haben Ihr Konzert unter die Decke der Arena verlagert, um ihrer Unzufriedenheit Ausdruck zu verleihen.
Die Lippen zum Pfeifkonzert gegen die eigene Mannschaft zu spitzen, ist ein mir persönlich auferlegtes „No Go“.
Doch das Gezwitscher der nicht wenigen Ulmer wird meinerseits, begründet in der Nachvollziehbarkeit, genauso wenig Verurteilung wie Nachahmung finden.

Die Bettschwere der Influenza sorgte dafür, dass ich zum ersten Mal überhaupt dazu verdammt war, ein Heimspiel unserer Jungs via Satellit zu verfolgen.(Es ist schon ein sehr komisches, teils befremdliches Gefühl, all die bekannten Gesichter im TV zu sehen.Eine Mischung aus „Aktenzeichen XY“ und „Bitte melde dich“. Hinsichtlich der TV Moderation liege ich wohl nicht all zu falsch.)
So konnte ich zumindest die Gelegenheit nutzen, ein genaues Auge auf die Mannschaft zu werfen.
Dabei ging es mir weniger um setplay oder Aufstellungen. Viel wichtiger war es, einen Eindruck von Körpersprache und Teamspirit zu bekommen um meine schlimmsten Befürchtungen zu untermauern oder schlichtweg verpuffen zu lassen.

Bevor ich fortfahre, möchte ich in aller Deutlichkeit betonen, dass die nun folgende Einschätzung eine rein objektive ist, die weit von jeder Realität entfernt sein kann.
Bei Gott, ich hoffe das sie es ist!
Und ich wende mich hiermit an die Hardcore Freaks auf Lee’s Corner.
Die Papa Molls und focus futuras, good to be kings, tom80s, MGs und ambees.
All ihr cracks! Sagt mir, dass es ich mit folgenden Zeilen falsch liege…

Unser Problem? Nein, besser gesagt ist es in diesem Falle rein EUER Problem!
Ihr funktioniert nicht zusammen.
Und es drängt sich mir die weitaus schlimmere Frage auf – Wollt ihr überhaupt zusammen funktionieren?

Ich sehe begnadete Ballspieler. Flugakrobaten, virtuose Dirigenten und Verteidigungsgötter.
Aber – Himmel hilf – ich sehe euch nicht in euren Fähigkeiten vereint!
Anstatt dessen gestaltet sich „euer“ Auftreten zusehens in Einzeldarstellung,  die mitunter den Mitspieler übergeht um die eigenen Statistiken im lukrativen Bereich in Sicherheit zu wiegen.
Ich wünsche mir so sehr, dass es an meinem vom Fieber getrübten Auge lag, aber konnte ich wirklich mehrfach beobachten, wie der eigentliche Spielmacher beim Ballvortrag vom ballführenden Kollegen ignoriert wurde?
Kann es wirklich sein, das Defense nicht ein Problem des Könnens, sondern vielmehr des Wollens ist?
Und kommt es bei diesem Wollen dann daran auf an, für wen ich will?
Was ist die Ursache für euren zunehmenden Zerfall als Team?
Streckt unser Kapitän seine Arme mittlerweile aus Verzweiflung oder Unverständnis in einer fragenden Geste von sich?
Wenn Adam schreibt, dass es im Training Stress zwischen euch gibt, ist dies dann im gesunden Konkurrenzkampf begründet, oder weil Teile tatsächlich nicht miteinander können?
Worin ist der plötzliche Leistungsabfall bei Philipp und Jaka begründet und weshalb kommen eigentliche Killer wie CJ erst garnicht ins Rollen?
Alles nur sportliche Probleme?

Ich erinnere mich an Zeiten, da ging der Sozial-Media-Award regelmäßig an Ulm.
In Tagen, als man durch die inoffizielle Publikation echter Bilder des Teamgeistes begeistern konnte.
Jetzt? Funktstille! Es dringt, abgesehen von den offiziellen Statements, kaum mehr etwas „sozialverträgliches“ nach außen.
Eine Frage! Was tragt ihr dieses Jahr zum Fasching?
Eine Banalität, die uns jedoch letztes Jahr noch von Spielerseite mitgeteilt wurde.
Und wir waren dankbar über diese Nebensächlichkeiten, zeugten Sie doch von einem gesunden Teamspirit.
Wo ist die Gang geblieben?

Also Butter bei die Fische!
Seid ihr nun alles Edelsteine, die nicht ins das gleiche Schmuckkästchen, unser Schmuckkästchen passen?
Oder drehe ich einfach komplett frei und lasse meinen Hirngespinsten zu viel Freiraum?

Am Mittwoch habt ihr die Gelegenheit dazu, mir und meiner Einschätzung eine fetten tritt in den Arsch zu verpassen.
Tzefix nochmal!
Sollte einer unserer Jungs das hier lesen – nehmt das Spiel gegen die Brösel zum Anlaß, meinen Blog ins Lächerliche zu ziehen und ihn somit jeder Substanz zu berauben.
Nicht indem ihr das Spiel gewinnt.
Indem ihr das Spiel endlich ZUSAMMEN für uns spielt.
Und solltet ihr tatsächlich gewinnen, lade ich euch dazu ein, mir nach dem Spiel einen herzlichen Mittelfinger für meine Zweifel und den Frevel an Euch entgegen zu strecken.
Ich bin der zweite Trommler auf der rechte Seite…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.